Am Urban Loritz-Platz gibt es viele VerkehrsteilnehmerInnen und an einer Stelle treffen sie alle aufeinander: da führt der Zebrastreifen über den vierspurigen Gürtel, da macht die Bim unter der Hauptbibliothek ihre Schleife, da fahren hunderte RadlerInnen täglich am Radweg und die SchülerInnen müssen auf ihrem Schulweg genau hier vorbei. 

SchülerInnen des GRG7 berichteten in der Ich-mach-mit-Kommission der Bezirksvorstehung von ihrem Anliegen: für sie ist die Querung des Radwegs ein echtes Problem geworden. Die besondere Gefährdung stellen schnell fahrenden RadlerInnen dar, die nicht ausreichend Rücksicht nehmen auf die SchülerInnen des Gymnasiums/der Wiener Mittelschule in der Kandlgasse.

Jetzt ist es beschlossen: die grünen Bodenmarkierungen werden in Kürze erneuert und geplant sind im Weiteren für den Radweg spezielle Pflasterungen ("Rumpelpumpel-Belag"), um das Tempo der RadfahrerInnen zu senken.

 

SchülerInnen der NMS Neubaugasse haben in der Bezirksvorstehung eindrücklich klargemacht, wie unsicher sich für sie der Schulweg über die Zollergasse gestaltet.

Nun steht fest: die Unübersichtlichkeit durch parkende Autos im Kreuzungsbereich zur Siebensterngasse wird voraussichtlich schon in den Sommermonaten enden. Da wird der Gehweg vorgezogen und ein Fahrradständer genau so an der Ecke aufgestellt, dass der Sichtkontakt zwischen Kindern und AutolenkerInnen erleichtert. Gegenüber, wo ein Baum vor dem Lokal steht, wird eine Sitzbank aufgestellt.

Grüne Schule nennt sich das GRG Kandlgasse, zurecht: schließlich gibt es schon in einigen Klassenzimmern mit Pflanzen geschmückte Wände und auch die Fassade des Schulhofs ist begrünt.
 
Nun bereiten ein paar engagierte Schülerinnen den nächsten Schritt vor: der Vorplatz der Schule soll grüner und bunter werden – um zu besprechen, wie das gelingen könnte, gibt es ein Treffen mit fünf engagierten Schülerinnen der 1b., BV-Stellvertreterin Isabelle Uhl, Schulleiter Herrn Waschulin und Herrn Strauß von der MA 42, dem Stadtgartenamt. 
 
 Das Ergebnis: die Kinder dürfen die grauen Blumentöpfe vor der Schule bunt anmalen, Farben dafür werden ihnen zur Verfügung gestellt. Außerdem werden die Mädchen auf den Baumscheiben Blumentöpfe aufstellen um diese freundlicher aussehen zu lassen, den Inhalt der Töpfe finanziert der Bezirk. Bunt umhäkelt und umstrickt dürfen Holzstützen für Bäume werden: auch das wollen die Schülerinnen gemeinsam mit ihren KlassenkollegInnen machen.
Copyright 2017 Verein für Partizipation in zukunftsorientierten Gestaltungsprozessen
Stuckgasse 8/7-8, A 1070 Wien
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!